Tierwohl kontrolliert 2 Hakerl

tierwohl_kontrolliert_2_gross

Die Wort-Bild-Marke „Tierwohl kontrolliert 2 Hakerl“

steht Tierhaltungsformen zur Verfügung, die ausgehend vom Tierhaltungs-Standard des biologischen Landbaus weitere Verbesserungen umsetzen.

Es gibt aber noch Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten, bis zu einer rundum ausgezeichneten Nutztierhaltung.

 

Beispiel: Milchkühe

Aufgrund vorgegebener Sammeltouren für die Biomilch können Betriebe, die noch Aufstallungen mit Einzelfixierung der Kühe haben, nicht aus der Erfassung ausgeschlossen werden. Ein logistisches Problem bedingt, dass Betriebe, die noch nicht den höchsten Tierhaltungsstandard haben, gemeinsam mit Betrieben, die bereits einen sehr hohen Standard haben, ihre Milch in das gleiche Projekt liefern.

Daher kann für die gesamte gesammelte Milch das Logo für den höchsten Standard nicht vergeben werden.

Und das, obwohl alle Betriebe eine Reihe zusätzlicher strenger Kriterien (z.B. wiederkäuergerechte Fütterung, Weidehaltung etc.…) einhalten und viele Betriebe auch im Bereich der Tierhaltung bereits einen sehr hohen Standard aufweisen.

 

Beispiel: Rindermast

Hier wird jedenfalls Laufstallhaltung, Weidegang, Ausschluss von extrem fleischbetonten, qualgezüchteten Rassen (z.B. weißblauer Belgier), wiederkäuergerechte Fütterung … vorausgesetzt.

Die mutter- oder ammengebundene Kälberaufzucht kann derzeit in vielen Fällen aber noch nicht umgesetzt werden. Es fehlt daher ein wesentlicher Punkt, um die Tierhaltung als eine „derzeit Bestmögliche“ zu bezeichnen.